Schlagwort-Archiv: Sucht

„Methodenkoffer Alkoholprävention“

…Fortbildung zu praktischen Methoden der Alkoholprävention für Lehrer

Kreis Unna, 20.11.12 Des Deutschen liebste Feierdroge ist der Alkohol. Auch von Kindern und Jugendlichen wird der ‚Stimmungsmacher’ getestet. Um diese Zielgruppe mit Information und Aufklärung zu erreichen, stellt die Gemeinnützige Gesellschaft für Suchthilfe im Kreis Unna mbH Kontaktpersonen von jungen Menschen aus dem Kreis Unna neuerdings zwei  „Methodenkoffer zur Alkoholprävention“ kostenlosals Leihgabe zur Verfügung.

Jeder Koffer enthält interaktive Methoden zur Alkoholprävention, durch die die Jugendlichen Informationen zu Alkohol und Suchtentstehung erhalten sowie zum Austausch und Nachdenken angeregt werden. „Ein Quiz vermittelt spielerisch Wissen, ein Film thematisiert Alkohol im Straßenverkehr, Rauschbrillen simulieren eindrucksvoll einen Rausch und zeigen Auswirkungen auf Sicht, Reaktion und Motorik und der ‚Suchtverlauf’ erklärt, wie aus Genuss Sucht werden kann“, zählen Matthias Hundt und Gerd Klöpper, Mitarbeiter der Suchtprävention im Kreis Unna, auf.

Am Mittwoch, den 12.12.2012 findet in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrer aus dem Kreis Unna statt. Es besteht hier die Möglichkeit, die Methoden praktisch auszuprobieren, um sie anschließend „eins zu eins“ im Unterricht durchführen zu können. Eine Anmeldung zur Fortbildung ist bis zum 06.12.2012 bei der Suchthilfe gGmbH möglich.

Die Kosten für die Teilnahme belaufen sich auf 10,- Euro.

Alle weiterführenden Schulen im Kreis Unna erhalten in Kürze per E-Mail sämtliche wichtigen Informationen zur Fortbildung.

Großer Reiz „Alkohol“

Zwar geht der regelmäßige Alkoholkonsum bei Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren laut aktueller Drogenaffinitätsstudie von 17,9% (2010) auf 14,2% (2011) zurück, „Doch weiterhin übt Alkohol auf Jugendliche eine unwahrscheinlich hohe Anziehungskraft aus. Grundsätzlich ist gegen einen risikoarmen und verantwortungsbewussten Alkoholkonsum auch nichts zu sagen. Wird aber bereits in jungen Jahren, regelmäßig und/oder viel getrunken, überwiegen die Nachteile“, meint Matthias Hundt. Die Organe seien noch in der Entwicklung und damit viel anfälliger für die im Alkohol enthaltenen Giftstoffe. Wer früh und regelmäßig Alkohol trinkt, steigere außerdem das Risiko auch früh abhängig zu werden. Die Hauptgefahr liege aber vor allem darin, dass Jugendliche bei Alkoholexzessen Schäden, wie z. B. Alkoholvergiftungen, gesundheitliche Schäden, aggressive Entgleisungen oder Unfälle erleiden. Besonders Fahranfänger im Alter von 16 bis 24 Jahren seien überproportional häufig von schweren und tödlichen Verkehrsunfällen mit Fahrrad, Mofa oder Auto betroffen. Ein hoher Anteil dieser Unfälle ist auf Alkohol- und/ oder anderen Drogenkonsum zurückzuführen.

Prävention ohne erhobenen Zeigefinger

Der Methodenkoffer Alkoholprävention bietet die Möglichkeit, Schülern ohne erhobenen Zeigefinger über diese Gefahren zu informieren. Jede der rund 100 Fachstellen für Suchtprävention in Nordrhein-Westfalen verfügt über mindestens einen Koffer. Ermöglicht wurde dies durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

Fortbildung „Methodenkoffer Alkoholprävention“ am 12.12.2011, von 14.00 – 16.00 Uhr in den Räumlichkeiten der Gemeinnützigen Gesellschaft für Suchthilfe im Kreis Unna mbH, Bahnhofstr. 3, 59423 Unna,  Mail: praevention@suchthilfe-unna.de.

Teilnahmebeitrag: 10,- €

Anmeldeschluss:  Mittwoch, 06.12.2012

Anmeldung unter:

Gemeinnützige Gesellschaft für Suchthilfe im Kreis Unna mbH

Bahnhofstr. 3

59423 Unna

Telefon: 02303 – 2602

Fax:       02303 – 22436

E-Mail:   praevention@suchthilfe-unna.de

oder über das Kontaktformular dieser Seite.